„pro Lebensraum Großenlüder e.V.“ besichtigt die Umgebung des Steinbruchs der ZKW Otterbein
28. Juli 2021


Die Bürgerinitiative „pro Lebensraum Großenlüder e.V.“ durfte Silvia Brünnel (MdL) und ihre Mitarbeiterin Margareta Braun in Müs begrüßen. Der Verein konnte der Grünen Landtagsabgeordneten Silvia Brünnel, vor Ort die Problematik der geplanten Steinbrucherweiterung der ZKW Otterbein aus Sicht de Mitgliederinnen sowie der betroffenen Anwohnerinnen darstellen und auch auf die bereits heute auftretenden negativen Auswirkungen für Menschen und Natur eingehen.
Drei Problematiken stehen hierbei bei der Bürgerinitiative im Fokus:

  • Die Zementherstellung unter Einsatz von Sekundärbrennstoffen (ohne Filter, wie es Müllverbrennungsanlagen nutzen müssen) → damit verbunden sind Schadstoffemissionen, die ohnehin bereits durch Ausnahmegenehmigungen höher sind, als das Bundes-Immissionsschutzgesetz (BImSchG) vorsieht;
  • der Eingriff in die Natur durch eine Steinbrucherweiterung bis auf 135 Meter an den Ort Müs heran;
  • die Gefährdung des Grundwassers durch die Tieferlegung des Steinbruchs.

    Gemeinsam konnten sie sich über Möglichkeiten der Bürgerinitiative vor Ort austauschen und diskutieren welche Rolle die Politik übernehmen kann. „Die GRÜNEN setzen sich auf Bundesebene dafür ein, dass Grenzwerte, die für Müllverbrennungsanlagen gelten, auf Zementwerke übertragen werden, um so Umwelt und Gesundheit schützen zu können. Dennoch ist es wichtig, unternehmerische Freiheit sowie Ressourcenbedarf mit der Lebensqualität der
    Anwohnerinnen abzuwägen. Ich hoffe, dass die Bürgerinnen vor Ort gemeinsam mit dem Unternehmen Otterbein eine zukunftsorientierte Lösung finden“, so Silvia Brünnel.
Eiterfeld wird digital
28. Juli 2021

In Eiterfeld wurde der Antrag „Digitale Dörfer“ der Grünen Fraktion angenommen. Der Gemeindevorstand prüft nun die Einführung einer Internet-Plattform in Anlehnung an das Beispiel der Nachbargemeinde Nüsttal. Unser Vorschlag: Die Plattform „Digitale Dörfer – Vom Land fürs Land!“ des Fraunhofer-Instituts für Experimentelles Software Engineering (IESE). Eine Plattform mit sehr einfachen digitalen Lösungen, um Menschen in ländlichen Regionen besser zu vernetzen, die Gemeinschaft zu stärken und neue Chancen für lokale Unternehmen zu eröffnen. Über 100 Gemeinden zwischen 1.000 und 21.000 Einwohnern sind bereits digitale Dörfer. Das Projekt „Digitale Dörfer“ wurde mit mehreren Innovationspreisen ausgezeichnet. In Eiterfeld sollen v.a. die Apps DorfFunk (Kommunikationszentrale) und DorfNews (regionales schwarzes Brett) eingeführt werden. Wir freuen uns, dass Eiterfeld bald zu den digitalen Dörfern gehört!

Klimaschutz wird vor Ort gemacht!
28. Juli 2021

Wir in Künzell machen mit!

Wir Grünen haben dieses Thema zum Schwerpunkt unseres Bundestagswahlprogramms gemacht:

Die Klimakrise ist die Existenzfrage unserer Zeit. Daher ist Klimaschutz keine Zukunftsaufgabe, sondern Klimaschutz ist jetzt.

Was kann Künzell zur Klimaneutralität beitragen ?

Besserer ÖPNV und Ausbau der Radwege

Dadurch reduzieren wir die Verkehrsbelastung (Lärm und Abgase) durch Autos und erreichen mehr Lebensqualität in den Wohnquartieren. 

Da könnte in Künzell viel passieren!

Ausbau der Erneuerbaren für Strom, Wärme und im Verkehr 

  • Photovoltaik am Dach (jetzt schon wirtschaftlich)
  • gemeindeweite Einrichtung von Ladestationen und Wasserstofftankstelle
  • rasche Modernisierung der Heizungen
  • Offenheit für neue Technologien (z.B. kleine Windräder)

 
Klimafreundliches Bauen

Auch hier hat die Gemeinde enormen Spielraum.

  • Schonender Umgang mit freien Flächen bei der Bauplanung
  • Null-Energie-Haus als Standard des Neubaus und energetische Sanierung beim Bestand
  • Schottergärten und Versiegelung von Flächen vermeiden und Versickerungsflächen einplanen

    Klimaschutz als festes Handeln der Verwaltung etablieren 

Die Erhaltung öffentlicher Grünflächen innerhalb der Bebauung soll Hitzeperioden erträglicher gestalten. Außerhalb der Bebauung dienen die grünen Flächen und Wälder der CO2 –Speicherung und dem Artenschutz.

Klimagerechtes Wirtschaften ist kommunal schwer zu erreichen. Hier muss der Bund durch eine angemessene CO2-Bepreisung Anreize schaffen. Daraus sollen den Bürger:innen die auftretenden Belastungen durch ein Energiegelderstattet werden.

Vorausschauende Planung in Hinblick auf Starkregenereignisse, die aktuell auch in Künzell schon eine Folge des Klimawandels sind, kann Überschwemmungen vermeiden.

Wir befürworten die Stärkung der ökologisch verträglichen Landwirtschaft und lokaler Vermarktungsketten mit Angeboten von wertigen Produkten.

Entscheidend ist, dass wir unsere CO2 –Emissionen  verkleinern. Die er-forderlichen Maßnahmen schaffen Arbeitsplätze, kosten aber auch Geld.

Textfeld: Mit diesen Maßnahmen soll der CO2 Ausstoß schon bis 2040 auf Null gesenkt
werden.
Die Klimaerwärmung ist ein globales Problem, aber die Maßnahmen, sie zu bremsen, müssen vor Ort verwirklicht werden. Dies ist nur möglich, wenn die neue Bundesregierung die Mittel bereit stellt.

Dafür geben Sie uns bitte Ihre Stimmen!
Flieden hat jetzt einen Grünen Ortsverband
20. Juli 2021

Viele neue Partei-Mitglieder machen es möglich

Flieden hat seit der Kommunalwahl dreimal so viele grüne Parteimitglieder wie vorher, die neue grüne Fraktion besteht nur aus Frauen. Grund genug, sich nun auch parteipolitisch neu aufzustellen und einen Fliedener Ortsverband zu gründen. Die umgebaute Scheune des Biohofs Hartmann war der ideale Gründungsort. Gewählt mit jeweils überzeugenden Ergebnissen wurden Sonja Pappert (Ortsverbandssprecherin), Reinhard Schäfer (Sprecher) und Ann-Kathrin Klein (Schatzmeisterin).

„Unser Ortsverband steht für respektvollen Umgang miteinander und intensiven Austausch, die Themen reichen von Klimaschutz, Fragen der Gerechtigkeit bis zu gesellschaftlichen Perspektiven,“ so Sonja Pappert. An Ideen und Projekten mangele es nicht, auch einen grünen Stammtisch werde es geben.

Ehrengast war Gianina Zimmermann, die Bundestags-Direktkandidatin für den Wahlkreis 174.
„Ich bringe als Startkapital einen Scheck des Hessischen Landesverbandes über 250 Euro mit – macht einfach gute Arbeit!“ Mit ihr freuten sich Markus Hofmann (MdL) und Andrea Lauer (Fraktionsvorsitzende).

Abbildung: Direktkandidatin für die Bundestagswahl Gianina Zimmermann mit Ann-Kathrin Klein, Reinhard Schäfer und Sonja Pappert.

e-Mobilität ausbauen
20. Juli 2021

Erfolgreich war ein Antrag der grünen Fraktion in Künzell, der ein Konzept zum Ausbau der Ladeinfrastruktur forderte. Mit nur 4 öffentlichen Ladestationen in der Gemeinde und der Tatsache, dass aktuell 12% der Neuwagen reine E-Fahrzeuge seien, bestehe, so der Fraktionsvorsitzende Bernd Eckart, die Notwendigkeit zur Planung eines möglichst schnellen Ausbaus. Dieser sollte in allen Ortsteilen erfolgen und auch die Unternehmen einbeziehen, die ihren Arbeitnehmer:innen solche Angebote unterbreiten sollten. Nur wenn umstandslos an vielen Orten die Akkus aufgeladen werden könnten, werde sich der Anteil der E-Wagen weiter spürbar vergrößern. Da Künzell zum Bündnis der Klimakommunen in Hessen gehöre und zum zweiten Mal im Haushalts ein Ansatz zur Finanzierung eines Klimaschutzkonzeptes stehe, beides durch Anträge der Grünen, stimmten auch die anderen Fraktionen diesem Anliegen zu.